Michel in Hamburg St. Michaelis Kirche

Eines der Wahrzeichen von Hamburg ist die Kirche St.Michaelis (Der Michel) im Stadtteil Neustadt. Die Kirche wurde auch deswegen zum Wahrzeichen der Hansestadt, weil sie von den Seeleuten schon von Weitem gut sichtbar war.

Euer Blick über Hamburg

platz vor dem michel in hamburg
Der Platz neben der Kirche. Hinter dem Fotografen ist ein kleiner Park wo ihr ein Picknick machen könntet

Als eine der bedeutendsten Barockkirchen Norddeutschlands und mit einem Turm von knapp 133 Metern Höhe, sollte sie bei jedem Touristen auf dem Zettel stehen.

Die Aussichtsplattform in 106 Metern Höhe könnt ihr für 5 Euro Eintritt (4 Euro ermäßigt) besuchen. Wahlweise zu Fuß über die 453 Stufen, oder mit einem Fahrstuhl ist die Aussichtsplattform zu erreichen.

Und sie bietet euch einen wundervollen Blick über Hamburg. Selbst bei trübem Wetter habt ihr noch einen guten Ausblick. Das Geländer am Rand geht bis zum boden. Menschen mit Höhenangst empfehle ich an dieser Stelle erst einmal am Ausgang zur Plattform stehen zu bleiben und sich an die luftige Höhe zu gewöhnen.

Der Aufstieg über die Treppe wird immer wieder von Zwischenböden unterbrochen und ist in etwa 15 Minuten ganz gemütlich zu bewältigen. Die Zwischenböden machen es auch für Menschen mit Höhenangst erträglich die Treppe zu benutzen.

Der Michel in der Übersicht

  • erbaut: 1647-1669
  • Höhe: 132,14 Meter
  • Besichtigung:
  • Eintritt Turm: 5 Euro (ermäßigt 4 Euro)
  • Eintritt Krypta (inkl Film): 4 Euro (ermäßigt 3 Euro)
  • Krypta & Turm: 7 Euro (ermäßigt 6 Euro)
  • Eintritt in die Kirche kostenlos
  • Gottesdienst täglich 10:00 Uhr und 21:00 Uhr
  • Führungen: Ja
  • Nachtmichel: 10,50 Eintritt inklusive Getränk
  • Turm Aussichtsplattform: Höhe 106 Meter
  • Stufen: 453
  • es gibt einen Fahrstuhl
  • Homepage: http://www.st-michaelis.de/

Wie überall in Hamburg gilt auch hier: Parken ohne arm zu werden kann man in der Hansestadt in der Innenstadt vergessen. Kostenlose Parkplätze gibt es so gut wie nirgendwo und die Preise in den Parkhäusern sind zwar normal, die Auslastung ist aber auch hoch.

Fahrt lieber mit der Straßenbahn. Als Haltestelle würde ich euch die St.Pauli Landungsbrückem empfehlen, denn so könnt ihr eventuell noch den alten Elbtunnel, den Hafen, Venusberg und Michelwiese besuchen.
Also lieber eine Anfahrt mit der Bahn oder - in Hamburg auch immer eine gute Idee - mit dem Fahrrad.

Die Geschichte des Hamburger Michel

detailaufnahme vom hamburger michel
Eine weitere Detailaufnahme des Hamburger Michel

Der Bau der evangelischen Hauptkirche St.Michaelis wurde im Jahre 1647 begonnen, also schon eher in einer Spätphase der Reformation. Fertiggestellt wurde der Michel im Jahre 1669.
Doch schon im Jahre 1750 sorgte ein Blitzeinschlag dafür, daß der Turm in sich zusammenbrach und dabei das Hauptgebäude vollständig zerstörte.

Ein Jahr später begannen die Einwohner mit einem Neubau, der sich dann aber bis 1786 hinzog.
Interessant an dieser Stelle ist vielleicht der Hinweis, daß der Physiker Johann Friedrich Benzenberg bereits 1802 den Kirchturm des Michel für Fallexperimente nutzte, um so die Erdrotation nachzuweisen.
Leon Foucault tat dies bei seinem Pendelversuch erst etwa 50 Jahre später, er hat es aber in die Geschichtsbücher geschafft.

Im Jahre 1906 wurde die Kirche St.Michaelis erneut vollständig zerstört. Eine Unachtsamkeit bei Lötarbeiten entfachte ein Feuer, daß auf das Hauptschiff des Michel übergriff.
Dabei brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder.

Auch dieses Mal wurde sofort mit dem Neubau begonnen und so konnte 1912 die Wiedereröffnung gefeiert werden.
Während des Zweiten Weltkriegs nutzen die Allierten den Kirchturm übrigens als Orientierungspunkt und wendeten an dieser Stelle, um zum Nachtanken zur Heimatbasis zurückzukehren. Trotzdem wurde 1944 dann auch das Hauptschiff des Michel von Bomben getroffen und schwer beschädigt.
Seit 1952 sind aber alle Schäden beseitigt und der Michel steht Besuchern offen.

Der Michel in Bildern

Bei meinem Besuch am und im Hamburger Michel habe ich nicht so viele Fotos gemacht, wie ich das üblicherweise machen würde. Deswegen bekommt ihr hier nur eine handvoll Fotos der Kirche und einen kleinen Videoclip, wo ich mit Höhenangst den Turm hinaufsteige.

Mutigere werden wesentlich mehr Spaß auf dem Turm des Michel haben und ihr könnt von oben einen schönen Ausblick über die Stadt genießen.

michel kirche hamburg außen
Eines der Wahrzeichen ist der Hamburger Michel. Die Aussichtsplattform liegt etwa 106 Meter hoch und eine Tour nach oben war eine meiner Challenges in der Hansestadt.

Mit den folgenden Bildern der Kriche könnt ihr euch noch einen ersten Eindruck verschaffen:

Nicht umsonst gehört die St.Michaelis Kirche in Hamburg zu den Must sees in Hamburg. Die Kirche selbst könnt ihr euch kostenlos anschauen, Krypta und Turm müssen nicht sein, bieten aber auch Einiges. Der Blick vom Turm ist zu empfehlen und der Aufstieg eine schöne, sportliche Übung. 🙂

Abschließend kommt hier jetzt noch das Video, das ich im Rahmen der Hostelmax Tour gedreht habe, um zu beweisen, daß ich oben gewesen bin.

Was auch immer ihr euch anschaut in Hamburg: Ich wünsche euch eine schöne Zeit!