Das A&O Hostel Wien Stadthalle.

Ein Besuch

Ich war eingeladen, mir das A&O Hostel Wien Stadthalle anzuschauen und dieser Einladung bin ich selbstverständlich gefolgt. Auf meiner Tour bin ich bisher ja an den "großen" Hostels vorbeigerannt, jetzt endlich konnte ich mir einen Eindruck verschaffen. Wie der war und meine Bewertung könnt ihr in diesem Artikel lesen.

Wie üblich habe ich meine Sachen schon vorher abgegeben, bevor das Zimmer zum Einchecken fertig war. Das ist im A&O Hostel Wien Stadthalle kein Problem. Ihr bekommt einen Schlüssel für den Gepäckraum, wo ihr eure Koffer schon vor dem Check-In (ab 15 Uhr) abstellen könnt. Danach könnt ihr zum Beispiel schonmal den ersten Stadtbummel hinter euch bringen.

Der Schlüssel ist übrigens so riesengroß, daß nicht die Gefahr besteht daß er euch abhanden kommt. Er wirkt eher wie ein zusätzliches Gepäckstück. Sicher der größte Schlüssel aller Wiener Hostels. 🙂

a&o wien stadthalle von außen
Das A&O Wien Stadthalle von außen. Innen drin sieht es wesentlich entspannter aus.

Direkt buchen

Eine gute Lage ist ein guter Anfang

Das Haus liegt recht zentral am Lerchenfelder Gürtel, einer Verlängerung des Neubaugürtels. Der führt direkt zum Westbahnhof und auch die Einkaufsmeile Mariahilfer Straße ist so leicht zu erreichen.
Während meiner Nacht im Hostel war tagsüber und auch nachts ziemlicher Stau, denn es gab eine große Baustelle auf der Straße. Möglicherweise sorgte das für etwas mehr Lärm.
Der war aber trotz offenem Fenster nicht schlimm. Und ich habe zur Straße raus geschlafen!

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Stadt sind selbst zu Fuß gut zu erreichen, ansonsten fährt auch eine U-Bahn (Die U6) in der Nähe. Die Lage des A&O Hostel Wien Stadthalle ist also wirklich richtig prima.

Der erste Eindruck von außen war für mich etwas ernüchternd, aber ich war bisher auch nur die kleinen Häuser gewohnt. Mit ein paar dutzend Betten ab und zu, aber eher so mit einer wirklich überschaubaren Anzahl an Gästen.
Das ist bei diesem A&O Hostel natürlich gänzlich anders.
Insgesamt bietet es rund 380 Betten, verteilt auf Einzel-, Doppel-, und ganz hosteltypisch überwiegend auf Mehrbettzimmer. Da sieht ein Gebäude schnell mal etwas wuchtiger aus als ein kleines familiengeführtes Hostel.

Die Zimmer bieten eine Menge Platz. Die Doppelstockbetten die ich gesehen haben, haben aber leider genau in der Mitte die Treppe für den Schlafenden oben. Da wird das Einsteigen unten nachts für mich etwas mühsam. Ich rechne ja nicht mit einer Leiter mitten im Weg.

Ein paar Daten

  • A&O Wien Stadthalle
  • Adresse: Lerchenfelder Gürtel 9-11
  • 1160 Wien
  • Telefonnummer: +43 1 49304803900
  • Bett ab 9 Euro
  • Nahe Westbahnhof
  • Check-In ab 15 Uhr
  • Check-Out bis 10 Uhr
  • Gepäckraum
  • Gästeküche
  • Getränkeautomat
  • gratis WLAN
  • Fahrradverleih
  • Billard / Tischkicker
  • 24h Rezeption
  • Waschmaschine & Trockner
  • Kinderecke
  • Biergarten
  • https://www.aohostels.com/de/wien/wien-stadthalle/

Rund ums Hostel

In etwas Entfernung findet ihr neben zahlreichen Imbissen auch einen Supermarkt, ein Kino, eine U-Bahn-Station und kurz gesagt eigentlich alles was ihr so brauchen könntet.
Grade wenn ihr plant, euch in der Gästeküche selber was zu kochen: In der Burggasse gibts einige Supermärkte. Wenn ihr aus dem Hotel rausgeht und nach rechts abbiegt, müßt ihr an der Ampel die Straße nach links überqueren und schon seid ihr in der richtigen Straße.

Einige Zimmer des Hostels gehen zwar zur Hauptstraße raus, aber dadurch, daß es ein wenig nach hinten liegt, werdet ihr nicht besonders viel vom Straßenlärm mitbekommen.

Mit frischer Semmel in den Tag

frühstücksraum im ao hostel wien stadthalle
Noch ein Blick in den Frühstücksraum. Ihr könnt es sicherlich sehen: Hier könnt ihr satt werden

Das Frühstück ist im günstigen Zimmerpreis nicht enthalten. Da es zum nächstgelegenen Bäcker aber doch ein paar Meter sind, habe ich mich aber am Morgen mal hingesetzt und probiert, ob sich das Frühstücksbufett lohnt. Abkürzung: Ja, es lohnt.

Gefrühstückt wird im Untergeschoss in einem sehr großen Frühstückssaal. Das Buffet ist umfangreich. Ihr findet Marmelade, Müsli, Obst, Joghurt, Brot, Toast und Semmeln.
Tee und Kaffee gibt es ebenfalls und auch Saft könnt ihr euch nehmen.
Wurst und Käse gibt es, und ein bisschen vorbereitetes Gemüse könnt ihr auch noch auf den Teller tun.

Insgesamt in jedem Fall eine ordentliche Auswahl und häufig gibt es bei Onlinebuchung einen kleinen Rabatt. Der Preis insgesamt geht aber auch so in Ordnung.
Selbstverständlich wird es nicht so gerne gesehen, wenn ihr euch hier Pausenbrote für euren Stadtbummel schmiert! Also eßt lieber eine Semmel mehr.

Es ist genug da und es wird immer munter nachgelegt.

frühstücksbuffet im Frühstücksraum
Jede Menge Auswahl am Frühstücksbuffet. So müßt ihr nicht unbedingt draußen irgendwo einen Bäcker suchen

Das hat mir gefallen

Die Lage ist gut und die Nähe zur Hauptstraße bot keinen Anlass zur Kritik. Es war trotz offenem Fenster nicht zu laut. Hätten meine Mitbewohner geschnarcht, dann wäre es schlimmer gewesen. Haben sie aber nicht, also Glück gehabt.
Das Personal ist freundlich und kennt sich in Wien gut aus. Zur Not finden sie sich einfach auf dem Stadtplan schneller und besser zurecht als ihr oder ich.
Die Größe des Hauses bietet für uns genug Möglichkeiten, uns auch mal zurückzuziehen. Oder eben dabeizusein.

Das hat mir nicht gefallen

Ich denke, daß A&O Hostel Wien Stadthalle muss mal ein bißchen die Homepage aufräumen. Die Kellerbar aus der Beschreibung ist geschlossen. Und das wohl nicht erst seit gestern, sondern deutlich schon ein paar Tage länger.
Auch von einer Leseecke wird geschrieben. Es stehen in der Tat ausreichend Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Und in vielen Ecken stehen Bücherregale, in denen ihr was zum Schmöckern findet. Aber eine "Leseecke" direkt konnte ich nicht finden.
Der Biergarten ist in einer Ecke des Parkplatzes, es gibt keine Klimaanlage, dafür aber Ventilatoren.
Da Wien ja aber überwiegend keine tropischen Temperaturen zu bieten hat, ist sowas wirtschaftlich durchaus zu verstehen. Denn eine Klimaanlage einzubauen dürfte extrem teuer sein und die Zimmerpreise in die Höhe treiben.

Das sind eigentlich nur Kleinigkeiten, die mir nachträglich auf der Homepage aufgefallen sind, als ich dann wirklich im Hostel stand. Ich glaube kaum, daß irgendjemand ein Hostel wegen einer angepriesenen Leseecke bucht. Die Klimaanlage wird durch Ventilatoren ersetzt. Was sicherlich nicht immer bestens klappt, aber das kennen wir alle von zuhause. Und es betrifft nur wenige Nächte im Jahr.

Bewertung und Fazit

a&o hostel wien stadthalle von außen
Nach vorne raus macht das A&O Hostel Wien Stadthalle schon ordentlich was her! Innen ist viel Platz und es gibt lauter freundliche Menschen.

Wenn es für euch in Wien eine günstige Herberge sein soll, die mit einer guten Lage, freundlichem Personal und viel Platz auftrumpfen kann, dann ist das hier euer Haus. Viele Sehenswürdigkeiten könnt ihr mit einem gemütlichen Spaziergang erreichen. Und wenn das nicht euer Wunsch ist, dann ist auch die U-Bahn nicht weit. Für die Fahrradfahrer wartet sogar ein Fahrradverleih. Der verlangte Preis von zur Zeit 12 Euro pro Tag ist für Wien ziemlich üblich.

Die Homepage des Hauses braucht einen neuen Anstrich. Ganz klar. Aber das Hostel selber ist frisch, sauber, hat eine gute Lage und freundliches Personal.
Ihr habt die Möglichkeit dort auch Zeit neben dem Schlafen zu verbringen, hauptsächlich seid ihr ja aber in Wien, um die Stadt kennenzulernen.

Meiner Meinung nach trefft ihr mit diesem Haus eine gute Wahl und bekommt eine Menge Schlafplatz für euer Geld.

Bilder vom Hostel

Zum Abschluss noch ein Galerie mit ein paar Bildern aus dem Haus.

Hostel jetzt buchen!

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß in der Stadt Wien!

Hinweis: Ich bin vom Hostel A&O Stadthalle Wien für die Übernachtungen eingeladen worden.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. AO Wien Hauptbahnhof. Erfahrung und Test vom Hostel › Hostelmax - Reiseblog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*