wombat's The City Hostel The Lounge in Wien

Auch das zweite wombat's Hostel in Wien - an der Mariahilfer Straße - mit dem schönen Namen The Lounge, durfte ich mir anschauen. Dabei habe ich gelernt, daß eine gute Lage immer auch vom Ziel abhängt. Was sonst noch so an Erfahrung im Test herauskam, lest ihr im folgenden Artikel.

Es gibt noch ein zweites wombats in Wien. Beim The Lounge dachte ich zunächst, die Lage sei nicht so ideal wie bei dem am Naschmarkt. Bis zum berechtigten Einwand einer Mitarbeiterin, daß eine ideale Lage ja auch immer davon abhängt, was man denn sehen möchte.
Dieses Hostel in Wien ist zum Beispiel näher dran an Schönbrunn und am Technischen Museum. Und in Josefstadt gibt es ganz sicher mit den besten Kaffee der ganzen Stadt Wien. (Steht weiter unten im Text!)

Bei Booking buchen!

Die Ankunft - und vorbei

wombat hostel in wien eingang
Da gehts hinein. Der Eingang zum Hostel war mir ein bissl unauffällig, aber ihr findet es schon

Ich bin erst einmal hübsch am Hostel vorbeigelaufen, denn ich habe die ganze Zeit nach dem auf die Straße hinausragenden wombats Schild gesucht. Das gibt es aber nicht, und da ich mir mal wieder die Hausnummer nur grob gemerkt hatte, lief ich vorbei.
So entdeckte ich wenigstens 2 bis 3 Häuser weiter einen Dönerladen, der grade neu eröffnet worden war, und der einen Döner für um 1,20 Euro anbot.
Um den geht es hier nicht, den gibt es dann Morgen, also zurück ins Hostel.

Wenn ihr das Haus in der Mariahilfer Straße betretet, seid ihr direkt an der Rezeption.
Das ist schonmal ganz anders als im wombats Naschmarkt. Ich empfand das als ganz angenehm, verglichen mit dem turnhallengroßen Empfengsbereich bei den Kollegen.

Wie immer war ich vor dem Check-in da, also verrate ich euch gleich, daß der Gepäckraum links an der Rezeption und an den Getränkeautomaten vorbei ist.
Da könnt ihr eure Koffer zunächst abstellen, und euch nochmal in die Stadt aufmachen. Die Mariahilfer Straße wird nach dem Westbahnhof sofort zu einer belebten Einkaufsstraße. Falls es euch interessiert.

Der Check-In

rezeption im The lounge wien
Das ist die Rezeption. Fürs Foto hab ich alle weggeschickt. Da wird schon gearbeitet, keine Sorge!

Ganz sparsam warten im The Lounge nur 2 Rezeptionistas darauf, euch freundlich in Empfang zu nehmen. Aber grundsätzlich wirkt es in diesem Haus auch etwas weniger "überlaufen" als am Naschmarkt, wo ja gleich ganze Busladungen an Hostelgästen während meines Aufenthalts herangekarrt wurden. 🙂

Ich hab mir schnell von der Dame am Empfang die Route erklären lassen, und bin wieder in die Innenstadt, nur um dann pünktlich gegen 17 Uhr zum Einchecken wiederzukehren. Der Check-In ist ab 15 Uhr möglich und er läuft absolut problemlos.

Der Weg zu eurem Zimmer ist gut ausgeschildert und ihr werdet euch auf Anhieb zurechtfinden.
Rechts an der Rezeption vorbei sind die Treppen und Aufzüge. Dort geht es auch zur Gästeküche und zum Frühstücksraum.

Sowohl der Frühstücksraum wie auch die Gästeküche bieten euch ausreichend Platz.
Wobei ihr in der Küche natürlich nicht in den Hauptverkehrszeiten aufschlagen solltet. Wenn große Gruppen kochen wollen wird es sichersehr schnell eng.
Es ist alles vorhanden was ihr beim Kochen so brauchen könntet. Jedenfalls so weit ich als Dosenaufwärmer das beurteilen kann.
Vergesst nicht, daß hier jeder Gast sein Geschirr und Besteck und auch Töpfe und Pfannen selber abwaschen muss!

Auch im wombats The Lounge kann die Küche übrigens ein soziales Zentrum sein.
Das liegt ganz an euch.
Verschlossen wie Dosenfutter? Oder schnell aufgehend wie Hefeteig?

Willkommen im Zimmer

Ich konnte im The Lounge in einem 4-Bett Zimmer schlafen. Das ist fast schon intim, wenn ihr bedenkt, daß bei einer solchen Zimmergröße der Spaß in den Hostels grade erst beginnt.
Und apropos Größe: Das Zimmer bietet ausreichend Platz und es stehen 2 Doppelstockbetten. Und zwar jedes für sich an der gegenüberliegenden Wand. Tisch und Stuhl findet ihr ebenso, wie den berühmten Zimmersafe mit dem faszinierenden Securitysystem. Das Video packe ich natürlich mit Vergnügen auch hier nochmal in den Artikel.

Wie üblich: Das Bettzeug ist zwar im Preis enthalten, aber beziehen müßt ihr euer Bett schon selber!
Aber nach ein paar Hostels könnt ihr das im Schlaf, selbst wenn ihr zuhause immer den Zimmerservice genießen konntet.

Die Zimmer sind sauber. Das gilt auch für das Badezimmer, daß ihr in eurem Zimmer finden könnt. Mit Klo und Dusche, einem Waschbecken und auch hier: Mit ausreichend Platz.

Auf den Bildern unten könnt ihr sehen, daß die Gänge schön farbig gestrichen sind und auch in meinem Zimmer war der letzte Anstrich noch nicht lange her.

The Lounge im Überblick

Frühstück bitte!

frühstücksbuffet im lounge hostel
Zu spät! Frühstück alle! Und jetzt? Wieder einen ganzen Tag warten, oder doch draußen nach einem Imbiss oder Restaurant suchen?

Rund ums The Lounge befinden sich eine ganze Menge Cafes, Imbisse, Supermärkte und andere Läden in denen ihr bestimmt hervorragend Frühstück zu euch nehmen könnt. Ich empfehle euch aber ein Frühstück im Haus zu buchen. Ihr habt hier alles was ihr morgens so brauchen werdet. Brötchen, Brot, Toast, Joghurt, Müsli, Tee, Kaffee (und zwar aus einem Vollautomaten, so wie auch im anderen Hostel in Wien)
Obst und Gemüse gibt es auch.
Der Frühstücksraum ist hell, groß und schick. Das morgendliche Geklapper und Gewusel hat mich den Tag mit guter Laune beginnen lassen. Nicht nötig an dieser Stelle zu erwähnen, daß ich Morgenmuffel bin, oder?
Ihr könnt euch den Bauch so richtig vollschlagen, auch Kaffee könnt ihr (glaube ich) unlimitiert nachschütten.

Was ist in der Nähe?

Eigentlich alles was ihr suchen werdet. Und ein paar Meter wird die Mariahilfer Straße dann ja zur Einkaufsmeile. Falls ihr also auf Shoppingtour gehen möchtet?
Die S-Bahn und die U-Bahn, zahlreiche Busse. Alles ist in wenigen Metern zu erreichen.

Nach links, nach rechts, ihr findet Supermärkte, Imbisse mit Essen aus aller Welt. Und selbst hier bietet die Einkaufsstraße noch eine Menge Geschäfte für Shoppingfans.

Dank der Gästeküche könnt ihr euch ja wunderbar selbst versorgen. Einfach im Hofer (Aldi) oder einem der anderen Supermärkte Lebensmittel einkaufen, in den Kühlschrank und in die Regale einsortieren (Zettel mit eurem Namen drauf nicht vergessen!) und dann am Abend schön kochen.
Nach einem tollen Tag mit Stadtbummel, Pausen in einem der zahlreichen Wiener Parks, eventuell dem Besuch eines Cafes oder einer Bäckerei. Ach, euch wird schon etwas einfallen.

Und jetzt mal zum vielleicht besten Kaffee der Stadt: Das Kaffeemodul in der Josefstädter Straße 35 ist eine Third Wave Cafe an dem ihr ohne Probleme vorbeigehen könnt. Das solltet ihr aber in keinem Fall tun, denn was euch die beiden Betreiber da an Kaffee servieren ist der absolute Hit!

Das hat mir gefallen

Die Aufmachung des Hostels gefällt mir. Es ist kleiner als das Haus am Naschmarkt, man kann sich leichter zurückziehen und genauso gut kann man sich unter Leute begeben. Vorne links an der Rezeption steht eine kleine Sitzgruppe.
Hier findet ihr Abreisende, Ankommende, Pausierende oder einfach nur Träumende.
Durchs Fenster könnt ihr die vorbeieilenden Passanten beobachten. Ins Sofa gelümmelt könnt ihr euch einfach ausruhen oder mit anderen Gästen ins Gespräch kommen.

Das hat mir nicht gefallen

Ganz klar, daß ich dran vorbeigelaufen bin. Aber das werdet ihr verhindern können.
Einfach Hausnummer merken oder die Augen gradeaus.
So richtig was anzumerken gibt es auf der Negativseite nicht.
Alles sauber, jeder freundlich, ausreichend Platz.
Falls mir irgendwann noch was einfällt werde ich das nachtragen.
Geht ja nicht, daß alles toll ist, oder?

Bewertung und Fazit

puppe über dem empfang
Och wie süß. Der was-auch-immer achtet drauf, daß ihr euch beim Check-In auch gut benehmt. Ich wage nicht mir vorzustellen was er macht, wenn ihr mal frech werdet!

Meine Bewertung des wombat's The Lounge ist ganz klar positiv. Für mich ist es das bessere der beiden Häuser, weil es mir etwas mehr Möglichkeiten bietet mich etwas abseits zu fühlen. Das Haus am Naschmarkt ist mit seinem riesengroßen Eingangsbereich sicherlich für die Jugend die ideale Wahl. Hier werdet ihr schnell gesehen und seid sofort mittendrin.
Auch die Bar ist am Naschmarkt irgendwie deutlicher zu spüren und zu hören am Abend.
Im The Lounge müßt ihr zum Feiern in den Keller. 🙂
Dort ist allerdings am Abend auch ordentlich was los. Sah jetzt aber etwas gesitteter aus, aber bei nur einem Abend kann ich da nur eine Momentaufnahme liefern.

Bilder vom Hostel

Und weil ein Bild mehr sagt. Hier ein paar Bilder aus dem Haus.

Bei Booking buchen!

Damit ihr es besser finden könnt:

Hinweis: Ich bin vom Hostel wombats THE LOUNGE in Wien für die Übernachtungen eingeladen worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*