Jugendherberge Zürich

Die Jugendherberge Zürich durfte ich mir für ein paar Tage anschauen. Welche Erfahrungen ich in diesem Youth Hostel gemacht habe, und was es besonders auszeichnet, könnt ihr hier lesen. Und als Spoiler: Ich werde wiederkommen!

Die Ankunft

eingangsschild der jugendherberge zürich
Das Eingangsschild ist von Weitem schon gut zu erkennen

Günstig übernachten und Zürich passt für die meisten ja zunächst einmal nicht zusammen. Dabei gibt es natürlich auch in der Schweizer Metropole günstige Hotel und Hostels. Eben zum Beispiel diese Jugendherberge. Wenn ihr euch die Preise für Doppel- oder Einzelzimmer anschaut, dann merkt ihr schnell: Die Preise sind okay. Dafür müsst ihr nicht einmal unbedingt im Mehrbettzimmer schlafen.

Nach meiner Anreise mit der Bahn stand ich am Zürcher Hauptbahnhof, von dem aus ihr recht flott fast direkt bis zum Hostel kommt. Das wäre zB mit der S4 nach Langnau, dann Station Zürich Brunau aussteigen.

Viel cooler wäre allerdings die Anreise mit dem Schiff über den Zürichsee. Denn das hält nur etwa einen Kilometer von der Jugendherberge entfernt. Und bietet euch gleich eine postkartenbunte Aussicht auf die Alpen. Jedenfalls wenn das Wetter es zulässt.

lobby der züricher jugendherberge
Die Lobby des Hostels mit einer ganzen Menge Platz

Check-In

Wenn ihr das Hostel in Zürich Wollishofen betretet, werdet ihr von einem großen Raum empfangen. Linkerhand findet ihr die Rezeption, rechterhand ist der Frühstücksraum, Aufenthaltsraum, die Fernsehabteilung und die Fahrstühle und Treppen zu den Zimmern.

Vieles davon könnt ihr hoffentlich im Video ganz gut erkennen. Schaut es euch an! vielleicht kommt ihr dann ja in der Zürcher Jugendherberge an, und fühlt euch gleich ganz vertraut. 🙂

Der Check In war einigermaßen lustig, weil ich als alter Hostelkunde es nicht ungewöhnlich finde, wenn an der Rezeption mit mir Englisch gesprochen wird. So war es auch hier.

die rezeption der jugendherberge zürich
Die Rezeption des Hotels. Mit jeder Menge Zeit.

Nur ist es ja so, dass auch auf der anderen Seite der Rezeption gerne mal davon ausgegangen wird, dass der Gast eventuell Englisch spricht. Also habe ich die erste Hälfte des Eincheckens in Englisch erledigt, bevor wir uns dann doch auf eine Art Deutsch geeinigt haben. Immer wieder unterbrochen von Schweizer Worten, die mir zu dem Zeitpunkt noch vollkommen fremd waren. Oder einfach auch immer mal wieder ein paar Brocken Englisch.

Hat auf jeden Fall schon mal sehr viel Spaß gemacht. Egal in welcher Sprache wir grade gesprochen haben: Der Mann hinterm Reception Counter war freundlich und engagiert. Und hatte sichtlich Spaß an unserem Gespräch.

So kam ich dann also in

Das Zimmer

Ich habe die Nächte in einem kleinen Doppelzimmer mit einem sogenannten Lavabo verbracht. Das ist nichts weiter als ein Waschbecken. Und unglaublich praktisch in einem Hostel, bzw einer Jugendherberge. Denn zumindest das abendliche Zähneputzen oder dasselbe am Morgen, könnt ihr so im Zimmer erledigen.

bett im hostelzimmer zürich
Mein Bett im Youthhostel Zürich. Klein, aber fein.

Im kleinen Vorraum, wo das Waschbecken, sorry, das Lavabo ist, befindet sich auch ein Kleiderschrank. Groß genug um mehrere Koffer aufzunehmen. Da lagen meine paar T-Shirts etwas einsam herum in den Tagen die ich dort war.

Ihr findet einen Schreibtisch der Platz genug für ein Notebook bietet. Es gibt Sitzgelegenheiten und ein Fenster mit Vorhängen. Von der Straße konnte ich die Tage keinen störenden Lärm mitbekommen, ohne Wecker hätte ich wunderbar ausschlafen können.

In meinem Zimmer in der Jugendherberge Zürich standen zwei Einzelbetten. Für Paare hätte man sie aber zusammenschieben können. Damit man sich ein bissl näher ist, so gemeinsam in der Fremde.

Es war ein Standard-Jugendherbergs-Zimmer für einen guten Preis.
Und apropos Preis: Mit drin ist

Das Frühstück

Die Schweiz gilt als extrem teures Land. Und Zürich gilt hier nochmal als noch ein bisschen teurer. Es ist jetzt nicht so, dass ich diese Vorurteile entkräften könnte, aber zumindest kann ich darauf hinweisen: Das Frühstück ist hier im Youth Hostel inklusive. Und das ist wunderbar! Im schlimmsten Fall esst ihr ein wenig auf Vorrat, damit ihr in der Stadt nicht unter den Preisen ächzt. 🙂

Im Ernst: Auch in der Schweiz gibt es Supermärkte mit Produkten zu fast normalen Preisen. Und einen davon, einen Migros, findet ihr grad mal 200 Meter die Straße runter. Der hat übrigens auch eine Art Imbiss mit gutem Essen. Und eben vertretbaren Preisen.

Aber zurück zum Frühstück in der Herberge.

Brötchen, Brot, Corn Flakes, Müsli, Joghurt, Tee, Kaffee, Saft. Oder kurz gesagt: Ihr bekommt ein ganz normales Frühstück, wo ihr satt von werdet. Marmelade, Käse, Wurst, Nuss Nougat Creme. Und Obst und Gemüse habe ich auch gesehen.

Als Kaffee-Junkie hat mir aber selbstverständlich am Meisten der Kaffeevollautomat gefallen, der guten Kaffee serviert. Ihr entscheidet euch für Cappuccino, Espresso oder Kaffee, und stellt einfach die passende Tasse drunter. Und hofft, dass der Kaffee aufhört zu fließen BEVOR er überläuft.

Überschwappender Kaffee beim Frühstück kann aber ganz wunderbar dafür sorgen, dass ihr mit den anderen Gästen ins Gespräch kommt. So war es auch bei mir. Nach den 3 Nächten im Zürcher Youthhostel konnte ich aber bestens mit der Kaffeemaschine umgehen. Und kannte die Hälfte der kaffeetrinkenden Gäste.

Dank des Frühstücks in der Jugendherberge könnt ihr satt in den Tag starten, und euch ganz entspannt in die Innenstadt begeben. Die Sehenswürdigkeiten von Zürich wissen zu beeindrucken. Wie auch dieses Haus.

Günstig übernachten in Zürich geht!

Die Jugendherberge Zürich bietet euch im Prinzip Alles was ihr für eine günstige Übernachtung in der Stadt braucht. Frühstück, und wenn ihr wollt könnt ihr auch noch Mittag und Abendessen dazu buchen. Da fand ich den Preis aber etwas happig, verglichen mit dem Imbiss im Migros Supermarkt die Straße runter.

Wenn ich naturgemäß nicht weitere Hostels und Hotels in der Stadt anschauen "müsste", dann wäre das hier meine ständige Wahl. Selbst zu Fuss seid ihr in etwas mehr als 30 Minuten in der Zürcher Innenstadt. Ihr seid nahe am See, und weit genug draußen, um es nicht ganz so trubelig zu haben.

Die Nähe zum See finde ich ein Highlight des Hauses. Kaum aus dem Hostel raus schon seid ihr am Zürichsee. Wenn ihr wollt könnt ihr dort sogar gleich aufs Schiff steigen und in die Innenstadt fahren. Das ist in den ganz normalen Tickets für die Öffis mit enthalten. Auch wenn ihr - je nach Route - noch das eine oder andere Anschlussticket kaufen müsst. Ich habe einen ganzen Tag auf dem See verbracht und dort am Notebook gesessen und gearbeitet.

Infos

  • Jugendherberge Zürich
  • Mutschellenstrasse 114
  • 8038 Zürich
  • Quartier Wollishofen
  • +41 43 399 78 00
  • Schlafsäle, Einzel- und Doppelzimmer (jeweils ein paar auch mit Dusche / WC)

Ich bedanke mich bei den Schweizer Jugendherbergen für die Einladung und die Möglichkeit, dieses Haus zu testen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*