Fliegen fliegen Fliegen nach

Da sitz ich also wieder an einem Flughafen und warte auf den Bus. Dieses Mal geht es nach London, um 3 Hostels probezuwohnen. Ich freu mich drauf. Wenn da nicht diese leidige Fliegerei wäre. Steffi von arbeiten-unterwegs hat mir schon Viel Spaß gewünscht.

hostelmax am flughafen in köln
Wieder geht es in einen Flieger. Dieses Mal bringt er mich nach London. Mal Hostels auf Englisch testen

London nur mit Flugzeug

Denn sie weiß, daß ich kein Fan der Fliegerei bin. Jedenfalls nicht, wenn ich im Flugzeug sitze.
Aber es gibt nun einmal Reiseziele, da ergibt es mehr Sinn, wenn ihr sie mit dem Flugzeug ansteuert. London gehört in jedem Fall dazu. Ich hab auch bei den Fernbussen geschaut, aber es liegt mir sowas von fern, einen ganzen Tag Anreise in Kauf zu nehmen.
Auch wenn ich ungefähr 1 Woche in London bleiben werde: Eindeutig zu lange.
Ich hab die Flüge so gewählt, daß ich wenigstens noch ein bissl was von der Stadt sehe am Anreise- und Abreisetag. (Wenn es auch heute bei der Anreise nicht ganz so gut klappt. Hängt ein wenig davon ab, wie gut ich es von Stansted in die City schaffe. Und das wiederum hängt davon ab, wie gut ich mich bis zur Wechselstube durchparlieren kann!)
Aber 2 Tage lang im Bus muss dann eben doch nicht sein. Mit der Eisenbahn gehts auch nicht viel schneller. Bleibt nur der schnittige Himmelsbolide.

blick aus dem fenster am köln bonn flughafen
Schönes Wetter kurz vor dem Abflug. Ob das gegen die Angst hilft? Ich sag es mal so: Nö.

Anderer Flughafen, die selbe Angst

Zurück zum Flieger. Noch sitz ich nicht drin. Noch sitze ich im Wartebereich und kann draußen eine Menge unterschiedlich großer Flugzeuge vorbeifahren sehen. Die fahren zum Parken, aber auch auf die Startbahn.
Erstaunlich ruhig ist es hier drinnen. Kein Fluglärm. Da bin ich von Langenhagen bei Hannover Schlimmeres gewohnt.
Achja: Ich hab mal den Flughafen gewechselt.
Bin ich bisher eigentlich immer von Hannover nach Wien geflogen, so geht es heute von Köln-Bonn in die Stadt an der Themse. Ich muss ja vermutlich ohnehin langsam mal nach einem neuen Flughafen schauen, denn da ist ja grad was mit airberlin, und klar ist wohl schon, daß sie zumindest die Zahl der Flüge aus Langenhagen dramatisch reduzieren werden. Wenn sie von dort überhaupt noch fliegen.

Nochmal zurück zum Flieger. Ich flieg nun auch mal mit einer anderen Airline. Da kann jetzt aber airberlin gar nichts für. Die fliegen einfach London nicht preiswert an. Da musste ich mal wechseln.
Eurowings ist es geworden.Ein bisschen ein moderneres Logo, aber preislich kaum teurer und ich bin gesannt auf den Flug. Dann kann ich wenigstens endlich mal ein paar Fluglinien testen und darüber berichten.
(Von airberlin bin ich zwar nicht angetan, aber auch nicht enttäuscht. Mal schauen wie "die Neue" sich heute anstellt.)

Nicht der erste Flug und nicht der letzte

Ich bin letztes Jahr im September das erste Mal seit mehreren Jahrzehnten wieder in ein Flugzeug gestiegen. Es hat sich in all der Zeit nie ergeben. Ich musste nirgendwo hin, wo ich nur mit dem Flugzeug hinkomme. Dann ging die Reiseschreiberei los. Und die begann in Wien. Da kann ich ganz bequem im Auto hinfahren. Dauert mit meinem Auto einen halben Tag und kostet so viel wie ein durchschnittlich guter Reisefotoapparat. Der Flug hin und wieder zurück hat unter 100 Euro gekostet.

Es gab für mich also einen guten Grund, diesen Versuch zu wagen. Außerdem will ich ja auch mal was erleben? Nein, ich hab einfach nicht an die Angst gedacht. Die kam dann ein paar Tage vor dem Flug. Langsam. Schleichend. Innere Unruhe nenn ich es mal. Albträume und sehr frühes Aufwachen.
Es hat tatsächlich ein wenig gedauert, bevor ich wusste, daß ich vor dem Flug Bammel habe. Aber da hatte ich schon alles Weitere gebucht und wollte nicht mehr aufgeben.
Es war vielleicht mein erster Flug seit Langem. Aber es würde nicht mein Letzter sein! So war der Plan.

sitz am flughafen köln bonn
Hinsetzen und entspannen. Am Flughafen? Öh, eher Nein!
Deswegen saß ich dann an diesem sonnigen Septembertag im Wartebereich des hannoverschen Flughafen HAJ. So wie jetzt auch, mit meinem Notebook vor mir. Und ich schrieb einen Text darüber, wie ich mich grade fühlte. Nicht besonders gut. Damals.
Heute sieht es etwas anders aus. Bammel habe ich immer noch. So richtig viel Lust auf den Flug kann ich nicht fühlen. Aber ich habe Lust auf London. Und deswegen muss ich in diese Blechdose einsteigen. Etwas länger als eine Stunde einfach mal durchhalten. Und dann rechtzeitig zum Anflug den Blick au dem Fenster, denn das kann ich mittlerweile.
Bin ich erstmal in der Luft, und sind die ersten Minuten nach dem Start vorbei, dann gehts auch mit dem Blick nach draußen.
Sag ich jetzt mal. Ich weiss nicht, wie es nachher im Flieger aussieht.
Muss ich gucken.
Vielleicht ja nach draussen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*