Wanderhosen Jack & Robbie von Fifty Five im Test

Die Wanderhosen Jack und Robbie von Fifty Five durfte ich mir für Norwegen und Italien mit in den Rucksack packen. Und sie mal ordentlich rumführen.

Dabei ist mir besonders die dünne Jack sehr positiv aufgefallen. Denn sie war erstaunlich warm, sehr schnell getrocknet, und sie würde auch in einen proppevollen Rucksack passen, so klein kann man sie zusammenrollen.
die wanderhosen jack und robbie von fifty five
Die Robbie hingegen war sicher der Hauptgrund, warum mir auf dem Gletscher in Norwegen nicht kalt gewesen ist. Sie ist deutlich dicker als die Jack. Es wird in Innenräumen dann natürlich schnell ein wenig warm, aber sie ist ja auch zum Wandern gedacht, und nicht zum rumsitzen.

Aber jetzt mal geordnet, Hose für Hose...

Fifty Five Jack Wanderhose

Die Wander- oder Trekkinghose Jack wird extrem schnell wieder trocken. Was sehr praktisch ist, wenn ihr während der Wanderung in einen kleinen, oder auch etwas größeren, Regenschauer geratet. Ihr müsst danach nicht besonders lange mit nasser Hose durch das Gelände wandern.

Dasselbe gilt selbstverständlich auch, wenn ihr die Hose am Abend noch vom Dreck des Tages befreien wollt. Nicht bei jeder Wanderung schafft ihr es ja sauber zurück ins Ferienhaus, oder? Einfach kurz ins Waschbecken, mit oder ohne Waschmittel, durchwaschen, auswringen, und dann ab auf die Leine damit. Die Wanderhose Jack ist fast sicher nach ein paar Stunden wieder trocken.

jack fifty five trekkinghose
Die Wanderhose Jack kurz vor dem nächsten Einsatz.

Eine kleine Übersicht der Daten:

  • Quickdry Technologie
  • Zipp-Off Funktion der unteren Hosenbeine
  • 2 Taschen vorne
  • 2 Taschen hinten (mit Klett gesichert!)
  • 2 Baggytaschen mit Klett & Reissverschluss
  • extrem leicht
  • extrem platzsparend

In Norwegen habeb ich zwar überwiegend die dickere Robbie getragen, aber um warm zu bleiben wäre das nicht zwingend notwendig gewesen. (Klar, auf dem Gletscher unbedingt!) Die Wanderhose Jack hält den Wind und die Kälte ganz prima ab, und wenn ihr euch nicht unbedingt ins feuchte, norwegische Gras setzt, und es nicht durchgehend schüttet, dann ist diese Hose echt ein ideales Kleidungsstück für eure Wanderung.

In Italien hatte ich fast nur diese Hose an. Genug Taschen für Geld, Kartenmaterial, Smartphone und einen kleinen Snack. Und am Abend dann schnell im Waschbecken saubergemacht, zum Trocknen aufgehängt, und am nächsten Morgen war sie wieder trocken.

Fifty Five Robbie Wanderhose

Als ich die Robbie das erste Mal anprobiert habe, fühlte sie sich ein wenig an wie Verbandmaterial. Ich kanns nicht anders beschreiben. Das Softshell-Material scheint eben doch etwas anders zu sein, als der bei mir übliche Jeansstoff. 🙂 Aber mit "Verbandmaterial" ums Bein fühlst du dich auch gleich schön sicher, oder nicht?

robbie wanderhose von fifty five
Die Wanderhose Robbie wird mit einem Gürtel angepasst

Was mir ebenfalls gleich aufgefallen ist: Wind und Wasser werden es hier schwer haben durchzukommen. Und genau so ist es auch. Angegeben ist sie mit "wasserfest 5000 mm", aber dass sind zunächst nur Zahlen. Ich persönlich kann damit nichts anfangen, also raus in den norwegischen Regen, und schauen ob die Beine trocken bleiben.

Bleiben sie, und kalt wurde mir auch nicht an den Beinen. Auf dem Gletscher war ich ja vom Hals bis zu den Füßen mit Fifty Five Kleidung verpackt. Und genau dies waren die Körperstellen wo ich definitiv nicht gefroren habe, und wo ich nicht ein bisschen nass gewesen bin. Die Wanderschuhe waren nicht dicht, die Kopfbedeckung (Wenn ich nicht die Kapuze der Fifty Five Jacke anhatte) auch nicht.

robbie wanderhose rückseite
Die Flecken könnt ihr übrigens von der Robbie prima mit einem feuchten Lappen abwischen
In Italien ist die Robbie überwiegend im Haus geblieben. Für eine Wanderung im Spätsommer in der italienischen Emilia Romagna war sie dann doch zu dick. Hätte es mehr Regen gegeben, oder wären die Temperaturen doch noch gefallen, dann hätte ich sie aber der Jack vorgezogen.

Hier auch mal Daten:

  • Winddicht, wasserfest (5000 mm)
  • Gürtel mit "Click"
  • 2 Außentaschen mit Reissverschluss

Die Wanderhose Robbie ist prima geeignet für aisgedehnte Wanderungen in Regionen, wo es gerne mal kälter und feuchter ist. Für einen Trip nach Skandinavien würd ich sie also nicht missen wollen.

Wanderhosen von Fifty Five

Ein Fazit? Beide Wanderhosen von Fifty Five waren eine gute Wahl für die Outdoortouren in Norwegen und Italien. Da ich nicht ganz so kälteempfindlich bin, würde mir vermutlich auch die Jack fast immer reichen. Die hat dann gleich noch den zusätzlichen Vorteil, dass ich sie fast bis auf die Größe einer Taschentuchpackung zusammenknautschen konnte. Die passt wirklich IMMER in euren Koffer noch mit rein. 🙂

Aber ich war auch sehr dankbar, dass ich ebenfalls die Wanderhose Robbie testen konnte. Denn ohne die hätt die Gletscherwanderung am Austdalsbreen nicht so viel Spaß gemacht!

Je nach Reiseziel solltet ihr euch für die dünne, luftige Jack, oder die etwas wärmere und dickere Robbie entscheiden. Geht es in eine Region, wo unten im Tal die Sonne lacht, oben auf dem Gipfel aber die Temperaturen spürbar sinken, dann packt einfach beide in den Koffer. Ich kann die guten Bewertungen beider Produkte auf Amazon sehr gut verstehen.

Die beiden Hosen wurden mir von der Firma Fifty Five Outdoorbekleidung für einen umfangreichen Test zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*