Salzburg Vorbericht

Ich bin im November ja schon wieder in Wien. Zum vierten Mal innerhalb eines Jahres. Und das stört mich absolut nicht. Ich find es eher noch zu wenig. Die Stadt hat mich schon sehr in ihren Bann gezogen. Das kann ich hier ja mal zugeben.

ABER ich habe gehört, daß es in Österreich noch ein paar andere Städte gibt. Und da soll sich ein Besuch ebenfalls lohnen. Und genau das möchte ich jetzt mal herausfinden.
Anfangen werde ich in Salzburg. Auch wenn ich leider viel zu wenig Zeit für die Stadt habe: Ich zieh mir Turnschuhe an, und versuche so viele Kilometer wie möglich durch die Stadt zu laufen. Und dabei trotzdem aufmerksam zu sein.

foto von salzstreuer und nachtzug
Es fällt schwer, Salzburg und einen Nachtzug noch blöder als Bild umzusetzen. 🙂

Das Urban Stay als Gastgeber

Wie üblich habe ich mich vorher umgeschaut, was es in der Stadt an schicken und coolen Hostels gibt. Und in Salzburg gibt es tatsächlich ein paar Hostels. Zum Beispiel ein Meininger und ein A&O. Jedoch werde ich dieses Mal ganz feudal in einem Hotel absteigen.
Muss auch mal sein, finde ich.
In Salzburg gibt es zwei Urban Stay Hotels. Und eines der beiden Hotels hat mich für die Zeit eingeladen.
Fotos, launige Kommentare vom Hostelmax, und sicher auch ein Video sind da fast garantiert. Und in Vorbereitung auf Wien, wo ich an einem Reisebloggerslam teilnehmen werde, kann ein etwas ruhigerer Hotelaufenthalt nicht verkehrt sein.

Das Urban Stay Salzburg City bietet 18 Zimmer auf 3 Etagen und ist erst in diesem Jahr eröffnet worden. Da bin ich sehr gespannt. Die wenigen Fotos, die ich auf der Homepage finden kann, sehen schonmal sehr schick aus. (http://www.urban-stay.at/de/salzburg-city)
Das Hotel liegt nahe des Flusses Salzach, und auch nicht allzu weit entfernt vom Geburtshaus eines gewissen Herrn Mozart. Das Haus dürfte ja zu einem Pflichtbesuch gehören.

Die Stadt Salzburg ist mit knapp 150000 Einwohnern eher klein, will ich mal so schreiben. Sie hat sich aber trotzdem zu einer bedeutenden Messe- und Kongressstadt entwickelt. Und tatsächlich: Genau zu meinem Reisedatum findet in der Stadt eine der größeren SEO Veranstaltungen in Europa statt. Wie passend.
Nur leider kann ich mir keine Eintrittskarte leisten. Ich habe keine Ahnung was die SEO-Agenturen so für Tarife aufrufen, um solche Eintrittspreise bezahlen zu können. Ich kann da ein paar Tage einen schönen Urlaub von machen.

Vorfreude und ein Hangar

Zurück zum Hotel und ein bisschen zur Vorfreude.
Fast 3 Millionen Touristen wandern im Jahr durch Salzburg. Damit hat Salzburg zwar nicht einmal halb soviele Besucher wie die Stadt Wien (Im Jahr 2015 sollen es 6,8 Millionen gewesen sein! 3 davon war ich.), aber angesichts der schieren Größenunterschiede erwarte ich jetzt doch einiges an Gedränge, wenn ich Salzburg besuche. 🙂
Die Festung Hohensalzburg und das Schloss Mirabell sind sicherlich Sehenswürdigkeiten, die auf den Zettel kommen. Aber als krasser Gegensatz - schon rein architektonisch - würde ich gerne auch versuchen, einen Blick auf den Hangar-7 zu werfen.
Das Gebäude am Flughafen Salzburg ist voller historischer Flugzeuge, und gänzlich unpassend dazu, haufenweise Formel 1 Fahrzeuge. Natürlich einige Brauseflitzer. Was ja zur Stadt ganz gut passt. Man denke nur an das Salzburger Fussballteam, welches auch über den Rasen braust mit dem speziellen Namen. Da bekommt der Begriff Flügelspieler irgendwie gleich einen ganz anderen Geschmack...

Um die 200000 Besucher zieht der große Hangar-7 im Jahr an. Und ich wäre dann 2016 ganz gerne einer davon. Dummerweise ist die Zeit aber so knapp. Allerdings soll die Entfernung vom Flughafen in die Innenstadt auch nur 6 km betragen. Das wäre dann natürlich doch ziemlich nah. (Wobei ich mich jetzt schnell mal frage, ob ich nicht lieber Ohrstöpsel einpacken sollte? So dicht am Flughafen gelegen, könnte Salzburg möglicherweise eine laute Stadt sein? Ist es sicher nicht, sonst hätt ich von gehört.)
Busse fahren regelmäßig zum Flughafen. Was ich über den Hangar-7 gelesen habe klingt sehr einladend. Vielleicht findet sich da ja auch ein Restaurant? (Verabredet bin ich nämlich selbstverständlich auch in Salzburg. Warum also nicht am Flughafen treffen?)
Und auf den Fotos sieht es nach einem echten optischen Highlight aus.
Ich bin also gespannt, ob ichs dahin schaffe.

Salzburg kommt zweimal

Es ist irgendwie jetzt schon ein doofes Gefühl, nur so wenig Zeit in de rstadt zu haben. Mein Kurzurlaub in Salzburg kann mir nur einen ersten Eindruck vermitteln. Das weiß ich. Und ich ahne auch jetzt schon, daß ich nicht zum letzten Mal in der Stadt sein werde.
Bisher habe ich immer mindestens 3 Tage in einer fremden Stadt verbracht. Und selbst das ist ja viel zu kurz.
Es wird ungewohnt sein, jetzt sogar noch kürzer in einer Stadt zu Besuch zu sein.
Also, Turnschuhe angezogen, einen kleinen Zettel mit ein paar Tipps und den Hinweisen, wo die Salzburger ihren guten Kaffee servieren. Und losgefahren, Augen auf und durch die Stadt gebummelt.
Ich freu mich auf die neue Stadt.

2 Kommentare zu Salzburg Vorbericht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*